MemberPanel

OurSponsors

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.07.2009, 08:04   #1
Ares
Arcorneuling
 
Registriert seit: 01.07.2009
Beiträge: 2
Ares befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Umzug mit Arcor in Neubau - wie am besten vorgehen?

Hallo!

In unserer Wohnung nutzen wir nun seit rund 5 Jahren einen Telefon/DSL Anschluss von Arcor. Dieser Vertrag läuft noch bis zum 01.01.2010.

Zum 01. November planen wir den Umzug in unser neues Haus das sich gerade noch im Bau befindet.

Ich arbeite von zu Hause aus und bin dort auf einen funktionierenden Telefon und DSL Anschluss angewiesen. Daher muss der Umzug mit Telefon/Internet möglichst reibungslos über die Bühne gehen. Daher die Frage wie man diesen am besten löst...

Generell fallen mir zwei Möglichkeiten ein zu denen es unterschiedliche Probleme gibt:

1. Normaler Umzug
Ich melde den Umzug ganz normal bei Arcor an und gehe dabei davon aus, dass wir am 31.10. noch in der alten Wohnung sind und am 01.11. im Haus.

Probleme: Ich denke nicht, dass wir den Umzugstermin jetzt wirklich schon so perfekt planen können. Was passiert wenn wir 2 Wochen früher oder 4 Wochen später fertig sind? Dann ist der Anschluss in dieser Zeit am falschen Ort.

Bei früheren Umzügen (auch mit Arcor) habe die Erfahrung gemacht, dass diese selten wirklich glatt laufen. In der Regel saß man eine Woche oder Länger ganz ohne Anschluss da.


2. Neuer Vertrag
Ich schließe für den 01.10. einen neuen Vertrag für das Haus ab und lasse den alten Vertrag zum 01.01.2010 auslaufen. Dann bezahle ich zwar 3 Monate doppelt, bin aber relativ auf der sicheren Seite in jedem Fall einen funktionierenden Anschluss zu haben.

Hier bin ich dann auch nicht an Arcor gebunden und könnte mich ggf. nach dem Besten/Günstigsten Anbieter umschauen. Zudem profitiere ich von besseren Konditionen eines neuen Vertrages.

Probleme: Bei einem neuen Vertrag kann ich meine Rufnummern nicht mit nehmen, und dass ist für mein Geschäft natürlich relativ lästig.


Aus der Sicht der Anschlussverfügbarkeit liegt ganz klar Möglichkeit 2 vorne. Der Verlust der Rufnummern ist jedoch ein sehr dicke Minuspunkt. Wie seht ihr das Ganze also?

Teilt ihr meine Erfahrungen, dass ein Umzug kritisch ist und man im schlimmsten Fall eine ganze Zeit ohne Anschluss da sitzt? Oder habt ihr hier bessere Erfahrungen gemacht?

Ist die Rufnummermitnahme in einen neuen Vertrag wirklich unmöglich? Könnte man nicht zunächst erst eine Nummer für den den neuen Vertrag bekommen und dann nach Ablauf des Alten die zugehörigen Nummern übernehmen?

Eure Meinung hierzu interessiert mich wirklich sehr. Herzlichen Dank für eure Hilfe!

Ares
Ares ist offline  
Werbung (Um diese Werbung nicht mehr angezeigt zu bekommen, registriere dich hier kostenlos!)
Alt 01.07.2009, 10:22   #2
scolopender
Arcorexperte
 
Registriert seit: 20.10.2008
Beiträge: 2.217
Internet: Arcor DSL1000 @ 61.5dB
Hardware: Teledat 302 als SpeedStream 4100
scolopender genießt hohes Ansehenscolopender genießt hohes Ansehenscolopender genießt hohes Ansehenscolopender genießt hohes Ansehenscolopender genießt hohes Ansehenscolopender genießt hohes Ansehenscolopender genießt hohes Ansehen
AW: Umzug mit Arcor in Neubau - wie am besten vorgehen?

Zitat:
Zitat von Ares
Eure Meinung hierzu interessiert mich wirklich sehr.
Wenn Du beruflich (weil selbständig?) auf den Anschluss angewiesen bist, kommt m.E. für Dich nur ein Business-Tarif in Frage, alles andere ist letztendlich am falschen Ende gespart. Mit dem Umzug ist so oder so ein neuer Vertrag fällig - der Wechsel von Privatkunde nach Geschäftskunde würde einen Sonderfall darstellen, der spezieller Klärung bedarf. Eine pauschale Antwort bezüglich Warte- und Ausfallzeiten ist eh nicht möglich - jeder Anschluss ist ein Einzelfall!

G., -#####o:
scolopender ist offline  
Alt 01.07.2009, 10:38   #3
egoist
Arcorprofi
 
Registriert seit: 21.03.2008
Beiträge: 203
Hardware: Fritzbox Fon Wlan 7170
egoist wird schon bald berühmt werdenegoist wird schon bald berühmt werden
AW: Umzug mit Arcor in Neubau - wie am besten vorgehen?

ICh befürchte, daß Du Ohne etwas zum Schluss dastehen wirst.

Dein Haus muss ja auch noch erschlossen werden, und das geht meist nie ohne Komplikationen ab. Erkundige Dich nochmal bei Arcor und den Wechsel in den Business Tarif ist da dann die richtige Wahl.

Wenn du nur einen Umzug meldest, dann wird es sicherlich ne Absage der Tcom geben. Lass mich da sehr gerne, wenn es nicht so ist, eines besseren belehren.

greeetz
egoist ist offline  
Alt 01.07.2009, 11:38   #4
Timo Beil
Arcorexperte
 
Registriert seit: 16.08.2007
Ort: Davos DSL16000 gibt
Beiträge: 592
Internet: DSL 6000 mit klass. ISDN
Hardware: Arcor Easybox A600
Timo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende Zukunft
AW: Umzug mit Arcor in Neubau - wie am besten vorgehen?

Das neue Gebäude muss von der Telekom erst mit einem Telefonkabel "erschlossen" werden, in der Tat. Das ist nicht anders wie auch mit Strom und Wasser. Um die Anbindung von neuen Gebäuden ans Telefonnetz kümmert sich eine eigene Abteilung der Telekom, der "Bauherrenservice".
Ich an Eurer Stelle würde da einfach mal die Bauleitung ansprechen ob dafür bereits Sorge getragen wurde.

Wenn das Haus erschlossen ist, kann man ohne weiteres einen Telefonanschluss beauftragen.
Zum Vorgehen: Man kann problemlos einen neuen Anschluss ins neue Haus legen lassen und mit Auslaufen des alten Vertrages die Rufnummern auf den neuen Anschluss übernehmen lassen. Gerade Geschäftskunden machen so was regelmäßig und es funktioniert.
Falls die Telekom sich querstellt und die Erschließung des Hauses daran knüpft, dass man bei denen direkt einen Anschluss bestellt, kann man -je nach persönlicher Einstellung- auch den Weg des geringsten Widerstandes gehen, bei T-Com den preisgünstigsten Anschluss ohne Vertragsbindung(!) bestellen und zum Umzugstermin hin den Arcor-Anschluss umziehen lassen, dabei den nicht benötigten T-Com-Anschluss wieder kündigen.
Wie gesagt, der Weg des geringsten Widerstandes falls sich der Rosa Riese querstellt mit der Erschliessung.

Man kann sich natürlich auch ohne zweiten Anschluss durchboxen, wenn man sich darauf einstellt und für die etwaige Übergangszeit mit einer UMTS-Lösung ausstattet.
Timo Beil ist offline  
Alt 01.07.2009, 11:40   #5
Ares
Arcorneuling
 
Registriert seit: 01.07.2009
Beiträge: 2
Ares befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Umzug mit Arcor in Neubau - wie am besten vorgehen?

Zitat:
Zitat von egoist Beitrag anzeigen
ICh befürchte, daß Du Ohne etwas zum Schluss dastehen wirst.

Dein Haus muss ja auch noch erschlossen werden, und das geht meist nie ohne Komplikationen ab.
Warum? Das Grundstück ist voll erschlossen, alle Leitungen liegen also vor der Tür. Der Hausanschluss ist noch nicht passiert, aber das kommt demnächst. Welche möglichen Schwierigkeiten siehst du hierbei?


Zitat:
Zitat von egoist Beitrag anzeigen
Wenn du nur einen Umzug meldest, dann wird es sicherlich ne Absage der Tcom geben.
Nochmal warum? Welche Probleme siehst du hierbei?


Zitat:
Zitat von egoist Beitrag anzeigen
Erkundige Dich nochmal bei Arcor und den Wechsel in den Business Tarif ist da dann die richtige Wahl.
Ich habe mir gerade mal die Business Seite von Arcor angeschaut und konnte dort nichts finden was für mich ein Vorteil gegenüber dem Privatpaket ist. Die Zusätzlichen Funktionen wie Standort- und Filialvernetzung benötige ich nicht. Welche Vorteile seht ihr also bei nem Business Paket?

---------- Beitrag hinzugefügt um 11:43 ---------- Voriger Beitrag war um 11:40 ----------

Zitat:
Zitat von Timo Beil Beitrag anzeigen
Das neue Gebäude muss von der Telekom erst mit einem Telefonkabel "erschlossen" werden, in der Tat. Das ist nicht anders wie auch mit Strom und Wasser. Um die Anbindung von neuen Gebäuden ans Telefonnetz kümmert sich eine eigene Abteilung der Telekom, der "Bauherrenservice".
Ich an Eurer Stelle würde da einfach mal die Bauleitung ansprechen ob dafür bereits Sorge getragen wurde.
Danke, da ist ja schon die Antwort während ich noch geschrieben habe :-) Das Grundstück selbst ist bereits erschlossen. Und der Anschluss vom Haus selbst wird vom Bauträger erledigt. Unsere Nachbarn haben auf die gleiche Art und Weise gebaut und haben direkt ohne Probleme einen Arcor Anschluss bekommen. Die reine Verkabelung wurde also von der TCom ohne Murren erledigt.

Bleibt also nur die Frage der Wechsel selbst am Besten von statten geht.
Ares ist offline  
Alt 01.07.2009, 11:44   #6
Timo Beil
Arcorexperte
 
Registriert seit: 16.08.2007
Ort: Davos DSL16000 gibt
Beiträge: 592
Internet: DSL 6000 mit klass. ISDN
Hardware: Arcor Easybox A600
Timo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende ZukunftTimo Beil hat eine strahlende Zukunft
AW: Umzug mit Arcor in Neubau - wie am besten vorgehen?

Zitat:
Zitat von Ares Beitrag anzeigen
Ich habe mir gerade mal die Business Seite von Arcor angeschaut und konnte dort nichts finden was für mich ein Vorteil gegenüber dem Privatpaket ist. Die Zusätzlichen Funktionen wie Standort- und Filialvernetzung benötige ich nicht. Welche Vorteile seht ihr also bei nem Business Paket?
Kürzere Entstörzeiten. Also etwas, das Du hoffentlich niemals brauchen wirst.

---------- Beitrag hinzugefügt um 11:45 ---------- Voriger Beitrag war um 11:44 ----------

Zitat:
Zitat von Ares Beitrag anzeigen
Bleibt also nur die Frage der Wechsel selbst am Besten von statten geht.
Das hatte ich in meinem Artikel im nächsten Absatz geschrieben. Ich hoffe, es beantwortet Deine Fragen?!
Das einzige "Hindernis" wird der Tag der Erstanschaltung im neuen Haus sein, da muss ja jemand "zuhause" sein. Und es wäre auch günstig, wenn das neue Heim nicht mehr nach "Baustelle" aussieht: Ein pfiffiger von T-Com beauftragter Techniker soll einmal in der Situation "vom Auto aus" entschieden haben, dass es ihm nicht möglich ist den Anschluss dort zu schalten da das Haus sich noch in Bau befinde.

Geändert von Timo Beil (01.07.2009 um 11:56 Uhr)
Timo Beil ist offline  
Alt 01.07.2009, 12:05   #7
Guenter24
Arcorexperte
 
Benutzerbild von Guenter24
 
Registriert seit: 01.06.2008
Ort: Ludwigshafen am Rhein
Beiträge: 1.550
Internet: 100 Mbit/s Kabel-Deutschland
Hardware: FritzBox 6360 <--> ISDN-TKA Auerswald COMpact 3000isdn
Guenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes AnsehenGuenter24 genießt hohes Ansehen
AW: Umzug mit Arcor in Neubau - wie am besten vorgehen?

Zitat:
Zitat von Ares Beitrag anzeigen
2. Neuer Vertrag
Ich schließe für den 01.10. einen neuen Vertrag für das Haus ab und lasse den alten Vertrag zum 01.01.2010 auslaufen. Dann bezahle ich zwar 3 Monate doppelt, bin aber relativ auf der sicheren Seite in jedem Fall einen funktionierenden Anschluss zu haben.

Hier bin ich dann auch nicht an Arcor gebunden und könnte mich ggf. nach dem Besten/Günstigsten Anbieter umschauen. Zudem profitiere ich von besseren Konditionen eines neuen Vertrages.

Probleme: Bei einem neuen Vertrag kann ich meine Rufnummern nicht mit nehmen, und dass ist für mein Geschäft natürlich relativ lästig.
Aus der Sicht der Anschlussverfügbarkeit liegt ganz klar Möglichkeit 2 vorne.
Ares
so sehe ich das auch.
Wenn die Rufnummer aus geschäftlichen Gründen wichtig ist, würde ich auch diese Variante wählen und für die Übergangszeit eine feste Rufumleitung der wichtigen, alten Rufnummer auf die neue Rufnummer einrichten.
Gleichzeitig würde ich mit Arcor vereinbaren, daß nach Ablauf des alten Vertrages die Rufnummer(n) auf den neuen Vertrag portiert werden.
Das ganze ausführlich schriftlich abfassen und per Brief/Fax an Arcor schicken, mit der Bitte um Bestätigung in allen Punkten oder um Erstellung eines Alternativangebotes.
Evtl. könnte auch ein Vodafon-Shop hilfreich sein.
Aber alle Vereinbarung schriftlich bestätigen lassen!

Ergänzug:
Ich könnte mir auch vorstellen, daß für Arcor-Geschäftskunden gerade in solchen Fällen ein
besonderer Umzugsservice angeboten wird. Frag doch mal an...

Geändert von Guenter24 (01.07.2009 um 13:38 Uhr)
Guenter24 ist offline  
Antwort

Themen-Optionen



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:56 Uhr. vBulletin Skin by ForumMonkeys. Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO 3.3.0
Template-Modifikationen durch TMS